Leichtathletik Gemeinschaft (LG) Rhein-Wied

Mit Begeisterung zur Höchstleistung

Die LG Rhein-Wied ist die Startgemeinschaft der Stammvereine SG DJK 1909 e.V. Andernach, SSC Koblenz-Karthause, DJK Neuwieder LC und TG Oberlahnstein.

Die LG Rhein-Wied ist eine starke Gemeinschaft. Sie vereint über 3000 Mitglieder in den Stammvereinen, davon ca. 800 Leichtathleten.

Die Deichstadt hat sich in der deutschen Leichtathletik-Szene einen exzellenten Namen gemacht. Immer neue Talente werden hervorgebracht, die es bei nationalen wie internationalen Meisterschaften zu Medaillen und Top-Platzierungen bringen. Dabei wurde sogar der Rhein als klassische Trennlinie überwunden.

Leichtathletik auf hohem Niveau kann in der LG Rhein-Wied betrieben werden. Der DJK Neuwieder LC arbeitet mit der SG DJK 1909 e.V. Andernach seit 1974 zusammen und bildete die Startgemeinschaft aus Andernach und Neuwied. Weitere Leichtathletik Vereine aus der Region schlossen sich der LG an und sind teilweise bis heute deren Mitglied: TV Heddesdorf, TV Engers, TV Niederbieber, TV Kärlich, VfL Waldbreitbach, TGO Oberlahnstein und zuletzt der SSC Koblenz-Karthause.

Ganz auf den Schwerpunkt Leichtathletik setzt der DJK Neuwieder LC, worauf das Kürzel im Namen schon hinweist: LC steht für Leichtathletik-Club. Im Februar 1962 wurde der Verein gegründet. Der Leichtathletik-Club übt starke Anziehungskraft auf Talente aus der Region aus und stellt in der Startgemeinschaft LG Rhein-Wied seit Jahren zahlreiche Top-Athleten. In der Vergangenheit waren dies solche Athleten wie Ulrike Kubla, Annette Ritter, Christiane Leukel, Uwe Manns, Klaus Peter Hildebrand, Edi Kaul, Marc Roos oder Norbert Dobeleit.

Ein Aushängeschild des DJK Neuwieder LC ist Kai Kazmirek. Der 1991 geborene vielseitige Athlet tritt in der Königsdisziplin an. Im Zehnkampf wurde der seit 2006 für den Leichtathletik-Club startende Allrounder im Jahr 2012 Deutscher Meister. 2013 wurde er mit 8.366 Punkten im finnischen Tampere U23-Europameister. Mit einer Bestleistung von fast 8.500 Punkten gehört er schon im Alter von 23 Jahren zu den deutschen Top-Zehnkämpfern. Bei den Europameisterschaften in Zürich im August 2014 lag Kazmirek lange auf Gold-Kurs und verpasste nur wegen eines unglücklichen Stabhochsprungs eine Medaille. Inzwischen ist er bei 8580 Punkten angekommen und gewann bei der WM 2017 Bronze.

Der Name Kirstges steht im DJK Neuwieder LC für exzellente Leistungen im Weitsprung und im Sprint. Der 1991 geborene Marcel Kirstges hat im Weitsprung und in der Staffel schon Deutsche Junioren-Titel errungen. Er startet seit 2006 für den Neuwieder LC. Der 1997 geborene Pascal Kirstges tritt seit 2014 für die LG Rhein-Wied an. Er stellte bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften im August 2014 über 100 Meter mit 10,72 Sekunden einen neuen U18-Rheinland-Pfalz-Rekord auf und holte damit die Silbermedaille. Gemeinsam mit Daniel Roos, Roger Gurski und Hendrik Reinhard verbesserte er 2019 in Berlin den Rheinland-Rekord über 4x 100m auf 39,85 Sekunden.

Auf den Mittel- und Langstrecken ist der 1996 geborene Moritz Beinlich zuhause, der von 2008-2016 für die LG Rhein-Wied Erfolge einheimste. Er errang seinen ersten Titel als Deutscher Meister im Jahr 2013 über 3000 Meter in der männlichen Jugend U20. Seit 2011 geht der 1990 geborene Daniel Roos für die LG Rhein-Wied über 200 Meter, 400 Meter und über 400 Meter Hürden an den Start. In der 4 x 400 Meter-Staffel wurde er 2012 Deutscher Meister bei den Junioren. Die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft schaffte im Jahr 2011 Sylvia Sekmowicz in der 4 x 400 Meter-Staffel der Frauen. Dabei lief sie Ihre Bestzeit über die Stadionrunde in 53,32 Sekunden. Sie trat schon im Jahr 2000 in die LG Rhein-Wied ein.

Den größten Erfolg für die Leichtathletik-Gemeinschaft errang im Jahr 2012 eine Athletin, die sowohl Mitglied im Neuwieder LC als auch in der DJK Andernach ist: Bei den Olympischen Spielen in London erkämpfte sich Lilli Schwarzkopf die Silbermedaille im Siebenkampf. Die DJK Andernach ist wie die TG Oberlahnstein ein Mehrspartenverein und wurde 1909 gegründet. Die Leichtathleten bilden mit ca. 300 Mitgliedern die größte der neun Abteilungen. Aus ihr hervorgegangen sind neben Lilli Schwarzkopf u.a. folgende Spitzensportler: Martina Frank, Inge Helten, Norbert Dobeleit, Ute Hedicke, Ulla Witsch, Monika Weis, Joakim Assenmacher, Jürgen Specht und Thomas Bojanowski.

Text: Bernd Paetz, Achim Bersch