Zwei internationale Medaillen für Stampfl

Toller Erfolg für Hannah Stampfl bei den FICEP-Games in Klagenfurt: Die Mittelstrecklerin der LG Rhein-Wied hatte mit ihrem 800-Meter-Titel beim DJK-Bundessportfest in Schwabach auf sich aufmerksam gemacht und durfte nun bei der „DJK-Weltmeisterschaft“ der Altersklasse U18 Deutschland vertreten. Mit zwei Bronzemedaillen schnitt Stampfl sehr erfolgreich ab.

Toller Erfolg für Hannah Stampfl bei den FICEP-Games in Klagenfurt: Die Mittelstrecklerin der LG Rhein-Wied durfte bei der „DJK-Weltmeisterschaft“ der Altersklasse U18 Deutschland vertreten. Mit zwei Bronzemedaillen schnitt Stampfl sehr erfolgreich ab.

Toller Erfolg für Hannah Stampfl bei den FICEP-Games in Klagenfurt: Die Mittelstrecklerin der LG Rhein-Wied durfte bei der „DJK-Weltmeisterschaft“ der Altersklasse U18 Deutschland vertreten. Mit zwei Bronzemedaillen schnitt Stampfl sehr erfolgreich ab.

Die Läuferinnen gingen die 800-Meter-Entscheidung eher gemächlich an, sodass es auf den Schlusssprint ankam. Hier hatte die Rhein-Wiederin noch gute Beine und erreichte in 2:27,91 Minuten hinter Michaele Caruana (Italien) und Dorien Poppe (Belgien) als Dritte das Ziel. Damit sollten die Wettkämpfe in Klagenfurt für Stampfl aber noch nicht erledigt sein. Kurzfristig sprang sie über 1500 Meter ein. „Ich war sehr überrascht, dass ich mit persönlicher Bestzeit und einer weiteren Bronzemedaille aus dem Rennen gehen konnte“, sagte Stampfl, die nach 4:57,96 Minuten das Ziel erreichte. Die zweifache Medaillengewinnerin schwärmte vom Ambiente in Österreich. „Es hat Spaß gemacht, für das Team zu laufen und die Stimmung war gut, weil sich alle immer gegenseitig angefeuert haben“, berichtet sie.

Bei internationalen Meetings gingen auch vier weitere Rhein-Wied-Läufer an den Start. Im belgischen Lier nahmen Pascal Kirstges, Lennert Kolberg und Kira Roscher an einer weiteren Station des „Flanders Cups“ teil. Kirstges erreichte im 100-Meter-Finale in 10,73 Sekunden Rang sechs. Beim Weitsprung brachte er dann nur zwei gültige Versuche in die Grube. Der weitere wurde mit 6,49 Metern gemessen – Rang fünf. Lennert Kolberg belegte über 100 Meter Rang 22 in 10,93 Sekunden und über die halbe Stadionrunde Position 13. Im Ziel zeigte die Uhr 21,91 Sekunden an. Kira Roscher lief die 100 Meter in 13,21 Sekunden (43.) und die 200 Meter in 27,60 Sekunden (32.).

Beim internatonalen CAS-Meeting in Schifflange erreichte Jessica Roos eine 100-Meter-Zeit von 12,01 Sekunden. Bei einem Testwettkampf in Kitzingen lief Miriam Rühle außer Wertung, weil als „Verbandsfremde" sie bei der bayrischen Landesmeisterschaft nicht in den Kampf um die Platzierungen eingreifen konnte. Rühle, Jahrgang 2004, startete hoch in die Altersklasse U23 und erreichte bei starkem Gegenwind Zeiten von 13,37 Sekunden über 100 Meter sowie 26,69 Sekunden über 200 Meter.