U16 & U14 im Blockwettkampf erfolgreich

Nur ein Tag nach den Rheinlandmeisterschaften der Aktiven und U18-Jugendlichen setzten die Blockwettkämpfer der LG Rhein-Wied ihre Titeljagd fort. Der vielseitige U16- und U14-Nachwuchs gewann im Hachenburger Burbachstadion elf Titel.

Plätze 1-5 für die LG Rhein-Wied im Block Sprint/Sprung bei der Rheinland-Meisterschaft in Hachenburg (Foto: Privat).

Plätze 1-5 für die LG Rhein-Wied im Block Sprint/Sprung bei der Rheinland-Meisterschaft in Hachenburg (Foto: Privat).

Bei den Jungen bestimmten Samuel Lehnart und Samuel Plenert-Fabing ihre Konkurrenzen. Lehnart schloss vier von fünf Teildisziplinen des M14-Blocks Sprint/Sprung als Stärkster ab und sammelte titelreife 2427 Punkte. Auch Plenert-Fabing war viermal spitze. Mit 2035 Zählern führte er im Jahrgang 2009 (M13) den Lauf-Block an. Bei den Mädchen schickte die LG ein bemerkenswert großes Aufgebot in Hachenburg ins Rennen. Die Anzahl an vielversprechenden Nachwuchssportlern lässt genauso hoffen wie die Ergebnisse. Bei diversen Meetings hatten die Rhein-Wiederinnen in diesem Jahr bereits ihre Stärke gezeigt. Rechtzeitig zum ersten Saisonhöhepunkt riefen sie ihre Topform ab. Genauso wie Lehnart und Plenert-Fabing gewannen auch Celina Medinger, Lena Eichhorn, Eva-Fabienne Stein, Lina Schmidt, Michelle Kopietz und Amelie Schmitt allesamt mit persönlichen Bestleistungen.

Medinger legte vor allem über 80 Meter Hürden und mit einem starken Speerwurf den Grundstein für ihren Titel im Block Sprint/Sprung der W15 (2674 Punkte). Der W14-Jahrgang der LG Rhein-Wied ist das Maß der Dinge im Rheinland. In Hachenburg führte Lena Eichhorn mit 2445 Punkten das Rhein-Wied-Quintett auf den ersten fünf Plätzen an. Eichhorn hatte nach fünf spannenden Disziplinen 21 Punkte Vorsprung auf Leonie Böckmann. Ausgeglichenheit prägte auch die W13-Entscheidung. Eva-Fabienne Stein verhalfen Spitzenwerte mit dem Speer, im Zonen-Weitsprung und über 75 Meter zu Gold mit 2452 Punkten. Erste Positionen im Block Lauf holten Lina Schmidt (W13) und Michelle Kopietz (W12) für die LG. Kopietz stand in der Gesamtabrechnung an der Spitze, indem sie 2265 Zähler gesammelt hatte. Im Zonen-Weitsprung, Ballwurf und 75-Meter-Sprint war sie die Beste. Kurios aber mit Happy-End: Lina Schmidt führte „nur“ das 60-Meter-Hürden-Feld an, zeigte in den vier anderen Disziplinen jedoch keinen entscheidenden Aussetzer, sodass sie mit ihrem 2273-Gesamtergebnis einen knappen Vorteil auf ihrer Seite hatte. Deutlich hingegen machte es Amelie Schmitt im Block Wurf der W14. Fünf Tagesbestleistungen ergeben als logische Konsequenz automatisch den Titel (2440 Punkte).

Weil neben elfmal Gold auch noch acht weitere Podestplätze zur guten Gesamtbilanz gehörten, entschieden die männliche U14 (7481 Punkte, Samuel Plenert-Fabing, Liam Ballerstedt, Eric Pohl, Roman Kikin, Lasse Schreiber), die weibliche U14 (11018 Punkte, Eva-Fabienne Stein, Lina Schmidt, Michelle Kopietz, Mira Franz, Annike Spürkmann) und die weibliche U16 (12342 Punkte, Celina Medinger, Amelie Schmitt, Lena Eichhorn, Lena Böckmann, Lotte Götz) die Mannschaftsentscheidungen für sich.

Weitere Ergebnisse aus Hachenburg:
Block Sprint/Sprung, M15: 3. Marc Seibel 2553 Punkte.
Block Lauf, M13: 6. Eric Pohl 1372 Punkte; 7. Roman Kikin 1293.
M12: 3. Liam Ballerstedt 1624 Punkte; 10. Lasse Schreiber 1157.
Block Sprint/Sprung, W15: 9. Lea Over 1768 Punkte.
W14: 2. Leonie Böckmann 2424 Punkte; 3. Lotta Götz 2359; 4. Lisa Sophie Lemke 2342; 5. Liv Brocker 2325.
W13: 9. Aglaia Stieber 1848 Punkte.
W12: 5. Isabell Österle 1716 Punkte; 6. Alina Kikina 1558.
Block Lauf, W14: 2. Johanna Monschauer 2312 Punkte.
W13: 5. Mira Franz 2114 Punkte.
W12: 3. Annike Spürkmann 2003 Punkte; 9. Jana Over 1709.
Block Wurf, W15: 6. Zoe Michels 2004 Punkte.
W14: 2. Solveig Schreiber 2136 Punkte.
Team weibliche Jugend U16: 3. Lisa Sophie Lemke, Liv Brocker, Johanna Monschauer, Solveig Schreiber, Zoe Michels 11119 Punkte.

Saison in Übersee neigt sich dem Ende

Drei Block-Wettkämpferinnen, die in Hachenburg nach den Medaillen griffen, hatten die Bezirksmeisterschaft in Wittlich als ultimativen Formtest im Vorfeld der Rheinlandmeisterschaft absolviert. Mira Franz, Lena Eichhorn und Lisa Lemke starteten zwar außer Wertung, sodass sie nicht um Platzierungen mitkämpfen konnten, gute Ergebnisse wurden für sie dennoch vermerkt. Unter anderem hätte Lemke mit 13,11 Sekunden die 80 Meter Hürden vor Eichhorn (13,16) gewonnen. Eichhorn ließ außerdem mit schnellen 13,58 Sekunden über 100 Meter aufhorchen.

Leon Schwöbel deutete beim Werfertag in Bad Kreuznach seine gute Verfassung an, die er später dei der Rheinlandmeisterschaft in Trier bestätigen sollte. Schwöbel gewann den Kugelstoß mit 18,77 Metern.
Die beiden US-Stipendiatinnen Franziska Decker und Maren Wilms blicken ebfalls auf ein erfolgreiches Wochenende zurück. Decker stellte bei den  „ASUN Outdoor Track & Field Championships" drei persönliche College-Bestleistungen auf: Im Speerwurf steigerte sie sich auf 39,78 Meter (Platz neun) und im Siebenkampf auf 4712 Punkte (Platz fünf). Hier war sie unter anderem die beste Kugelstoßerin mit ihrer bislang besten in Übersee erzielten Leistung von 13,20 Metern. In dieser „Königsdisziplin" sicherte Maren Wilms ihrem College bei den Conference Championships als Zweitplatzierte acht Zähler für die Mannschaftswertung. Wilms landete bei 4826 Punkten, nachdem sie sie Weitsprung (5,88 Meter) und über 800 Meter (2:24,50 Minuten) die Beste gewesen war.

Weitere Ergebnisse:
Wittlich
W13, 75 Meter: Mira Franz 10,86 Sekunden. Weitsprung Zone: Mira Franz 4,30 Meter.
W14, 80 Meter Hürden: Lisa Lemke 13,11 Sekunden; Lena Eichhorn 13,16. Weitsprung: Lena Eichhorn 4,55 Meter; Lisa Lemke 4,20. Kugelstoß: Lisa Lemke 7,40 Meter (alle außer Wertung).

ASUN Outdoor Track&Field Championships
Kugelstoß: 8. Franziska Decker 12,83 Meter.

Conference USA Outdoor Track & Field Championships
400 Meter Hürden: 17. Maren Wilms 1:06,97 Minute. Hochsprung: 13. Maren Wilms 1,55 Meter. Weitsprung: 22. Maren Wilms 5,56 Meter.