Mit Teamgeist zu vier Rheinlandtiteln

Wenn ein Kugelstoßspezialist in einer Speerwurfkonkurrenz antritt oder der Weitspringer die 400-Meter-Läuferin anfeuert, um das gemeinsame Ergebnis zu forcieren, dann ist die Rede von einer Team-Meisterschaft.

Viele Zähler holte Hendrik Reinhard als Erster über 400 Meter, im Weitsprung und mit der 4x100-Meter-Staffel (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Viele Zähler holte Hendrik Reinhard als Erster über 400 Meter, im Weitsprung und mit der 4x100-Meter-Staffel (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Das vor einigen Jahren eingeführte Wettkampfformat bereichert kurz vor dem Saisonende den Wettkampfkalender in jeglicher Hinsicht. Der Gemeinschaftsgedanke wird gefördert, und durch die Vielfalt an Disziplinen sind viele Verschiebungen möglich. Die LG Rhein-Wied legt großen Wert auf diesen Teamgeist. Selbst einige Spitzen-Athleten traten bei der Rheinland-Meisterschaft in Wittlich an und stellten sich in den Dienst der Mannschaft. Das kam in den Ergebnislisten zum Ausdruck: Das Männer/Frauen-Team, die U20-, die U14- und die 30er-Senioren schlossen den Tag auf Platz eins ab. Zudem belegte die U16 Rang drei und das jüngere U14-Team wurde Sechster.

Insgesamt 30 Einzelsiege waren der Grundstein für den Erfolg. Diese errangen die Athleten nicht nur in ihren Paradedisziplinen. Der eine oder andere stellte sich Aufgaben, die er in Wettkämpfen normalerweise nur ganz selten absolviert. Das galt zum Beispiel für Leon Schwöbel, der in der Aktivenklasse neben dem Kugelstoß auch den Speerwurf gewann. Viktoria Müller fütterte das Konto mit ihrem Sieg im Kugelstoß und als Staffelläuferin ebenfalls an. Noch mehr Zähler holte Hendrik Reinhard als Erster über 400 Meter, im Weitsprung und mit der 4x100-Meter-Staffel. Mit 95 Punkten hatten die Männer und Frauen im rot-weißen LG-Dress einen komfortablen Vorsprung auf die LG Sieg.

Die U20 konnte sich insbesondere auf ihre starken Läufer verlassen. Sina Ehrhardt (100 Meter), Irina Fischbach (400 Meter), Robin Pluymackers und Hannah Stampfl (beide 3000 Meter) holten genauso das Optimum heraus wie Weitspringerin Marie Zerwes und Lisa Krupp im Speerwurf. In dieser Altersklasse war jeder Zähler Gold wert, denn in der Endabrechnung lag die LG Bernkastel/Wittlich nur zwei Punkte zurück.

Zu nicht weniger als 34 Punkten leistete Samuel Lehnart seinen Beitrag, der in der U14 den Weitsprung und den 800-Meter-Lauf gewann. Auch der siegreichen 4x75-Meter-Staffel gehörte er an. Ähnlich fleißig und erfolgreich war Johanna Monschauer als Staffelmitglied und Ballwurf-Siegerin. Bei den 30er-Senioren stachen als Mehrfachsieger Heike Monschauer (Erste über 100 Meter, über 4x100 Meter und im Weitsprung), Jennifer Jüngling (Erste im Kugelstoß und Speerwurf) sowie Markus Paquée (Erster über 4x100 Meter und im Speerwurf) heraus.

Da mit rund 60 Athleten ein großes Aufgebot der LG in Wittlich vor Ort war, nutzte man die Gelegenheit, um nach den absolvierten Wettkämpfen in gemeinsamer Runde die Saison ausklingen zu lassen. Der LG-Vorsitzende Erwin Rüddel freute sich über den erfolgreichen Jahresabschluss und eröffnete das Büffet.

Die Teammitglieder LG Rhein-Wied in Wittlich:
Männer/Frauen: 1. Platz 95 Punkte (Reiko van Wees, Carolina Menrath, Hendrik Reinhard, Marek Weißenfels, Thierry van Riesen, Manuel Becker, Christine Zeni, Justin Lösch, Julian Dilla, Sarah Plümer, Leon Schwöbel, Viktoria Müller, Anesa Suta, Pascal Kirstges, Lennart Roos).

Jugend U20: 1. Platz 64 Punkte (Eric Kreuter, Sina Ehrhardt, Miriam Rühle, Irina Fischbach, Judtih Haderlein, Robin Pluymackers, Hannah Stampfl, Marie Zerwes, Philipp Schlaus, Lisa Krupp).

Jugend U16: 3. Platz 37 Punkte (Leon Kuppert, Robin Ott, Jonas Dasbach, Lena Kuppert, Marie Brocker, Florian Henne, Laura Köhler, Viktorija Piljic, Mayra Schuchmann).

Jugend U14: 1. Platz 80 Punkte (Maximilian Überhofen, Johanna Monschauer, Lisa Sophie Lemke, Johanna Karst, Samuel Lehnart, Lena Eichhorn, Liv Brocker);
6. Platz 18 Punkte (Paul Raming, Tim Theisen, Nele Merta, Isabell Österle, Johanna Comtesse, Sebastian Henne, Eric Pohl, Aglaia Stieber, Lotta Meuter).

Senioren M30: 1. Platz 36 Punkte (Björn Besse, Uwe Klein, Markus Paquée, Heike Monschauer, Stefan Marx, Andreas Dasbach, Sebastian Rupprecht, Jennifer Jüngling).

Möglich wurde dieses erfolgreiche Abschneiden auch durch die gute Vorbereitung seitens der betroffenen LG-Rhein-Wied-Trainer Achim Bersch, Gregor Horwedel, Jennifer Jüngling, Johannes Kessler, Pascal Kirstges, Holger Klein, Dieter Lösch, Justin Lösch, Jenny Müller, Uwe Palm, Jörg Roos, Alexandra Stampfl, Tobias Weiß-Bollin und Tamina Zinn sowie Physiotherapeut Christoph Klein.

Früh übt sich, wer einmal ein erfolgreicher Leichtathlet werden will

Beim Bezirkssportfest in Dierdorf gehörte die Bühne dem sechs- bis neunjährigen Nachwuchs, der in den Disziplinen der Kinderleichtathletik seine ersten Wettkampferfahrungen sammelte. In diesen Altersklassen wird der Teamgedanke groß geschrieben, und so stellte die LG Rhein-Wied in der U8 und der U10 insgesamt vier Mannschaften, die prima abschnitten. Die U8 sicherte sich genauso den ersten Platz wie die Neuwieder Deichrunner in der U10. Hier sicherten sich zwei weitere Rhein-Wied-Mannschaften, teilweise mit Kindern des jüngeren Jahrgangs, die Plätze vier und sechs.

In die Gesamtwertung flossen vier Teildisziplinen ein. Im 30- beziehungsweise 40-Meter-Sprint absolvierten alle Kinder zwei Durchgänge, die Zeiten der vier Besten jeder Mannschaften wurden addiert. Beim Drehwurf ging es darum, Tennisringe so weit wie möglich auf den Rasen zu befördern, und beim Hoch-Weitsprung musste der Leichtathletik-Nachwuchs über immer höher gelegte Stangen in die Weitsprunggrube springen. Als abschließende Disziplin stellten sich die Sechs- bis Neunjährigen der Hindernisstaffel. Drei Minuten hatten sie hier Zeit, so viele Hindernisse und Flachstrecken wie möglich zu absolvieren.

Titel für Busch

Einen weiteren Rheinlandmeistertitel ergatterte Peter Busch für die LG Rhein-Wied. Der M70-Wurfspezialist war in Trier mit dem Hammer der Beste in seiner Altersklasse. 32,37 Meter waren in der mit fünf Teilnehmern besetzten Konkurrenz die Tagesbestweite. Gerhard Thiele (32,16 Meter, TV Germania Trier) kam Busch zwar nah, konnte ihn aber nicht mehr von der Spitze verdrängen.