LG Rhein-Wied gewinnt zehn neue Kampfrichter

Sie gehören zu einem Meeting und einer Meisterschaft genauso dazu wie die Athleten selbst: Ohne Kampfrichter schauen alle Leichtathleten in die Röhre.

LG Rhein-Wied gewinnt zehn neue Kampfrichter. Hier ein Foto vom Mai Lehrgang des LVR.

LG Rhein-Wied gewinnt zehn neue Kampfrichter. Hier ein Foto vom Mai Lehrgang des LVR.

Um in Zukunft auch in diesem Bereich gut aufgestellt zu sein, haben Vertreter aus allen vier Stammvereinen der LG Rhein-Wied an den gut frequentierten Ausbildungen des Leichtathletik-Verbandes Rheinland teilgenommen. Zehn Rhein-Wieder bestanden die Online-Prüfung und erhielten das Rüstzeug für ihre Einsätze in den Stadien.

Jennifer Jüngling (LVR Beauftragte für das Kampfrichterwesen) leitete die Ausbildung und musste dabei aufgrund der Corona-Situation ganz neue Wege gehen. Anstatt von Präsenzveranstaltungen wurden die zwölf Einheiten online absolviert. „Es war ein interaktiver Lehrgang mit Quizrunden und die Teilnehmer mussten zum Beispiel anhand von Bildern erkennen, ob der Versuch gültig oder ungültig war", gibt sie einen Überblick über die Inhalte, die sehr gut ankamen. Die frischgebackenen Kampfrichter sprachen rückblickend von einem „kurzweiligen, gut vorbereiteten und informativen" Konzept. Ihre ersten Einsätze haben einige bereits beim „Mini Internationalen" auf dem Koblenzer Oberwerth und beim „Lotto Deichmeeting" in Neuwied erfolgreich absolviert.

Die neuen Kampfrichter der LG: Heike Monschauer, Walter Monschauer, Claudia Überhofen, Mark Jakobs, Miriam Rühle, Sarah Karst, Katja Lemke, Manuel Becker, Theresa Oxfort, Birgit Kauers Thielen.