30 Medaillen zum Einzel-Meisterschafts-Finale

Die Meisterschaftssaison 2021 in den Einzelwettbewerben der Stadion-Leichtathletik ist Geschichte: In Saulheim machten die U16- und U20-Jugendlichen den Abschluss bei den Rheinland-Pfalz-Titelkämpfen, die wie schon in den Altersklassen der Aktiven und der U18 mit einer Rheinlandwertung einhergingen. Die Bilanz der LG Rhein-Wied: 4 Titel auf Landes-, 9 auf LVR-Ebene sowie insgesamt 12 beziehungsweise 18 Medaillen.

Doppelsieg für Sina Ehrhardt in Saulheim (Foto: <a href="https://www.wolfgang-birkenstock.de/" target="_blank">Wolfgang Birkenstock</a>).

Doppelsieg für Sina Ehrhardt in Saulheim (Foto: Wolfgang Birkenstock).

Um ihren Wettkampfhunger zu stillen, scheuten sich einige Athleten der Jahrgänge 2004 und 2005 nicht davor, in die U20 hochzustarten und sich interessanten Vergleichen mit älterer Konkurrenz zu stellen. Sina Ehrhardt zum Beispiel: Als jüngste Teilnehmerin ging sie über die 100 Meter auf die Bahn - und sie war die Schnellste. Schon den Vorlauf beherrschte sie als Erste (12,67 Sekunden). Im Finale zündete sie anschließend noch einmal derart den Turbo, dass sie selbst leichter Gegenwind nicht davon abhalten konnte, in persönlicher Bestzeit von 12,48 Sekunden zum Titel zu stürmen. Auch über die doppelt so lange Distanz war Ehrhardt mit ihren 25,99 Sekunden nicht zu bezwingen. Im gleichen Lauf wurde Anesa Suta LVR-Dritte (28,16 Sekunden).

Hochstarter, die das Saulheimer Stadion mit Medaillen verließen, gab es noch einige weitere. Eric Kreuter gewann jeweils mit Hausrekord 100-Meter-Silber in Rheinland-Pfalz (11,74 Sekunden) und 200-Meter-Bronze (23,62 Sekunden). Im Rheinland bedeutete das jeweils den Titel. Judith Haderlein gewann als Jahrgang 2005 ebenfalls mit persönlicher Bestleistung (1:04,17 Minute) Bronze in der Landes- und Silber in der Verbandswertung über 400 Meter. Hannah Stampfl zeigte über 3000 Meter ihre Ausdauerfähigkeiten. Auch sie war die Jüngste unter den U20erinnen. Mit Platz zwei landesweit und dem Rheinlandtitel (11:00,42 Minuten) konnte sie sehr zufrieden sein. Irina Fischbach benötigte für die 400 Meter Hürden 1:06,09 Minute - Titel im Doppelpack mit persönlicher Bestzeit für die DM-Teilnehmerin.

Zu den Höhepunkten in Sachen Spannung zählte der M15-Weitsprung, in dem sich Leon Kuppert und Jonas Schnitzius einen packenden Zweikampf um den Sieg lieferten. Schnitzius verbesserte sich mit seinem letzten Versuch auf 6,16 Meter, aber mit Rang zwei wollte sich Kuppert nicht zufrieden geben, der konterte und noch einmal vier Zentimeter zur Siegesweite von 6,20 Metern draufsetzte. Im Hochsprung gewann er zudem jeweils Silber (1,77 Meter), der Sprint brachte ihm Rheinland-Platz zwei ein (12,33 Sekunden). Seine Schwester Lena war im Verband auf Rang zwei abonniert: Über 100 Meter (13,70 Sekunden), im Hochsprung (1,45 Meter, Rheinland-Pfalz-Dritte) und im Weitsprung (4,69 Meter) war jeweils nur eine Konkurrentin besser.

So hoch wie noch nie in einem Wettkampf sprang Marie Zerwes (U20). 1,63 Meter waren gut für zweimal Position zwei. Etwas Pech hatte Marie Brocker (W15) im Weitsprung. Im letzten Durchgang wurde sie vom Rheinland-Pfalz-Treppchen verdrängt, aber mit 4,72 Metern war der Verbandstitel mehr als nur ein Trost. Zudem gewann Philipp Schlaus (U20) mit Rheinland-Bronze über 200 Meter in 27,84 Sekunden, sowie Rheinland-Pfalz-Bronze und LVR-Gold im Kugelstoß (10,41 Meter) seine ersten Meisterschaftsmedaillen.

Weitere Ergebnisse Rheinland-Pfalz-Wertung:
Weibliche Jugend U20, 100 Meter: 4. Anesa Suta 13,46 Sekunden, 5. Miriam Rühle 13,57 Sekunden; 200 Meter: 6. Miriam Rühle 28,79 Sekunden; Weitsprung: 7. Marie Zerwes 4,88 Meter.
W15, 100 Meter: 11. Marie Brocker 11,00 Sekunden.
W14, 100 Meter: 16. Zoe Michels 15,07 Sekunden; Weitsprung: 13. Zoe Michels 3,96 Meter.
Männliche Jugend U20, 100 Meter: 10. Philipp Schlaus 12,67 Sekunden; 800 Meter: 5. Robin Pluymackers 2:03,91 Minuten.

Neuwieder Nachwuchs-Meeting stößt auf reges Interesse

Sie kamen aus Bonn, sie kamen aus Mainz, sie kamen aus weiten Teilen des LVR-Verbandsgebietes: Die Idee der LG Rhein-Wied, kurz vor dem Saisonende noch einmal ein Mehrkampfmeeting für die Altersklassen U14 und U12 anzubieten, stieß auf reges Interesse. Vor allem nutzten natürlich die heimischen Zukunftshoffnungen die Möglichkeit, im Rhein-Wied-Stadion noch einmal aktiv zu werden. Vor allem die Talente des Jahrgangs 2008 trumpften auf und entschieden vier Wertungen für sich.

Samuel Lehnart knackte im Blockwettkampf Wurf über 60 Meter Hürden die 10-Sekunden-Marke (9,98 Meter) und legte mit 25,29-Diskus-Metern eine zweite persönliche Bestleistung nach. Zu den 2263 Punkten trugen außerdem 10,29 Sekunden über 75 Meter, 7,16 Meter im Kugelstoß und 4,68 Meter im Weitsprung bei. Den gleichen Wettkampf der W13 entschied Johanna Monschauer für sich. Sie sammelte mit 10,91 Sekunden über 75 Meter, 11,14 Sekunden im Hürdensprint, 7,56 Metern mit der Kugel, 17,15 Metern mit dem Diskus sowie 4,57 Metern in der Weitsprunggrube insgesamt 2133 Zähler.

Lena Eichhorn schloss den Block Lauf mit 2197 Punkten ab. Neben ihrem Hausrekord über 60 Meter Hürden (10,79 Sekunden) lieferte sie folgende Leistungen ab: 75 Meter: 10,95 Sekunden; Ballwurf: 21 Meter; 800 Meter: 2:38,97 Minuten; Weitsprung: 4,48 Meter. Lisa Sophie Lemke verbesserte sich im 60-Meter-Hürden-Lauf auf 10,05 Sekunden. Auch über 75 Meter (10,64 Sekunden), im Hochsprung (1,36 Meter), Speerwurf (23,54 Meter) und Weitsprung (4,81 Meter) zeigte sie gute Leistungen, die zur Gesamtpunktzahl von 2412 führten.

Ihre mannschaftliche Stärke stellten die Rhein-Wieder mit drei Siegen in den Teamwertungen unter Beweis. Das männliche U12-Dreikampf-Team (Leon Pindor, Leonidas Böckel, Emil Zerwas, Nicolas Deimund, Julius Karst) kam auf 3810 Punkte. Das gleichaltrige weibliche Aufgebot Annike Spürkmann, Isabell Österle, Mia Korsen, Hanna Ruess und Johanna Comtesse brachte 5218 Punkte zusammen. Dass die U14-Block-Mannschaft mit drei ersten Einzelplätzen auch in der Summe die Nase vorne hatte, lag auf der Hand. Lisa Sophie Lemke, Liv Brocker, Lena Eichhorn, Johanna Monschauer und Lotta Meuter zählten zum siegreichen Team (10926 Punkte) und schoben sich in der Rheinland-Bestenliste bis auf 48 Punkte an den VfL Waldbreitbach heran.

Weitere Ergebnisse:
M10, Dreikampf: 4. Leon Pindor 851 Punkte, 7. Leonidas Böckel 808 Punkte, 8. Emil Zerwas 783 Punkte, 11. Nicolas Deimund 691 Punkte, 12. Julius Karst 677 Punkte, 13. Theo Ruess 661 Punkte, 14. Phillip Sommer 653 Punkte, 15. Rasmus Weger 602 Punkte.
M11, Vierkampf: 4. Emil Zerwas 1127 Punkte, 6. Theo Ruess 996 Punkte, 8. Phillip Sommer 961 Punkte..
Dreikampf: 16. Maxim Porsch 565 Punkte.
M12, Blockwettkampf Lauf: 2.. Eric Pohl 1748 Punkte.
Vierkampf: 2. Sebastian Henne 1404 Punkte.
Dreikampf: 4. Eric Pohl 1040 Punkte, 5. Sebastian Henne 1003 Punkte, 8. Paul Raming 866 Punkte, 9. Ben Moskopp 840 Punkte.
W10, Vierkampf: 2. Lina Forneberg 1294 Punkte, 5. Paula Herz 1169 Punkte.
Dreikampf: 5. Lina Forneberg 897 Punkte, 6. Paula Herz 885 Punkte, 8. Emma Machleit 709 Punkte.
W11, Vierkampf: 3. Annike Spürkmann 1526 Punkte, 6. Hanna Ruess 1276 Punkte.
Dreikampf: 2. Annike Spürkmann 1130 Punkte, 4. Isabell Österle 1087 Punkte, 7. Mia Korsen 1046 Punkte, 10. Hanna Ruess 991 Punkte, 12. Johanna Comtesse 964 Punkte, 18. Amelie Achtert 925 Punkte, 19. Franziska Herbst 858 Punkte, 23. Maida Redzic 773 Punkte.
W12, Block Wurf: 2. Lotta Meuter 1882 Punkte, 3. Aglaia Stieber 1660 Punkte.
W13, Blockwettkampf Wurf: 3. Johanna Karst 1860 Punkte.
Blockwettkampf Sprint/Sprung: 4. Liv Brocker 2302 Punkte.
Dreikampf: 5. Lena Eichhorn 1227 Punkte.
Weibliche U12, Dreikampf-Mannschaft: 4. LG Rhein-Wied II (Amelie Achtert, Lina Forneberg, Paula Herz, Franziska Herbst, Maida Redzic) 4338 Punkte.